04.02.2013

Abschlusspressekonferenz der Spielwarenmesse am 4. Februar 2013 in Nürnberg

In Nürnberg kennen Kinderwünsche, Kinderwelten und Kinderzimmer keine Grenzen

Um ihren Kunden Kaufanlässe zu bieten und an sich zu binden, profilieren sich Spielwarenhändler mit innovativen und einzigartigen Sortimenten. Die Bedeutung der Spielwarenmesse als Schaufenster für den Spielwaren-Einzelhandel nimmt deshalb weiter zu. Willy Fischel, BVS-Geschäftsführer: „Nürnberg ist der Laufsteg für Marken und Menschen. Nur Händler, die auf der Spielwarenmesse Flagge zeigen, wissen, was 2013 gespielt wird.

Um den Besuch in Nürnberg noch attraktiver zu machen, hat die Messe den Messe-Sonntag zum „Tag des Fachhandels“ ausgelobt und Spielwaren-Fachhändlern zahlreiche Services von der Eintrittskartenermäßigung bis zum Verkaufstraining angeboten. Fischel: „Die Internationale Spielwarenmesse ist eine Messe der Antworten, nicht nur zu Produktinnovationen, sondern auch zu Vermarktungskonzepten und Geschäftsmodellen, zu Antworten auf Produkte, Preisentwicklungen und Perspektiven. Nicht zuletzt das Rahmenprogramm gab den Händlern Orientierung bei den heißen Themen Social Media und E-Commerce.

Spielzeuge, bei denen die Kombination mit Smartphone- oder Tablet-Apps für Spielspaß sorgen, sind in den letzten Monaten erstmals im Spielwarenhandel präsentiert worden. Mit dem Messe-Special Toys 3.0 tragen die Messemacher dem neuen Produkttrend Rechnung und sorgen für Orientie¬rung in diesem noch jungen Markt zwischen Appcessories (Spielzeuge, die mit Smartphone- oder Tablet-App interagieren) und Augmented Reality (z.B. Zusatzinformationen vom Smartphone bei klassischen Spielen). Fischel: „Das neue junge Marktsegment ist im Handel angekommen. iToys sind keine Konkurrenz für klassische Spielwaren, sondern bieten neue Spielfeatures und weiten damit den Spielwarenmarkt aus. Die Spielwarenbranche setzt auf alles, was Spaß macht.

Die Umsatzentwicklung 2013 hängt maßgeblich von der Beschäftigtenzahl, der Kaufkraft, der Anschaffungsneigung und dem Vertrauen der Konsumenten ab. Aktuell erwartet der BVS eine stabile Marktentwicklung für 2013. Auch wenn der ökonomische Druck anhält, gibt es durchaus Grund zur Zuversicht: Trotz Geburtenrückgang wächst die Bevölkerung (in 2012 von 81,8 auf 82 Mio.). Fischel: „Der Händler entwickelt sich immer mehr vom Warenanbieter zum unentbehrlichen Berater und Eventmanager mit Kindergeburtstagen, Teddytreffs und Bastelworkshops.

Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels e.V. (BVS)
Der BVS vertritt die Interessen des Spielwaren-Einzelhandels aller Vertriebswege und Unternehmensgrößenklassen in Deutschland. Er ist dem Handelsverband Deutschland - HDE angeschlossen, dessen Landesverbände die Delegierten der BVS-Mitgliederversammlung stellen. Außerordentliche Mitglieder sind die wichtigs-ten Einkaufskooperationen der Branche.

Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels e.V. (BVS)
Willy Fischel (Geschäftsführer)    Telefon    (0221) 2 71 66-10
Steffen Kahnt (stv. Geschäftsführer)    Telefon    (0221) 2 71 66-15